Artikelformat

Spieletipp: The Inner World

Spieletipp: The Inner World

Hier mal eine kleine Kaufempfehlung für Freunde von liebevoll Entwickelten Point & Click-Adventures:
The Inner World

Als ich das erste Let’s Play von Gronkh zu diesem Spiel sah, hatte es mich sofort gefesselt. Zeichnungen mit viel Liebe, witzige Dialoge und einige kniffelige Rätsel sind ständige Begleiter im Spiel. Der Hauptcharakter Robert bringt den Spieler des öfteren mit seiner unbeholfenen Art zum Lachen.
Vom Charme und Witz kann man es definitiv mit “Klassikern” wie Daedalics Edna bricht aus vergleichen.

Die Story:

Asposien ist ein sonderbares Land. Umgeben vom unendlichen Erdreich und entgegen aller Gesetze der Physik liegt es in einem gigantischen Hohlraum, der allein durch drei große Windbrunnen beatmet wird. In dieser Welt lebt auch Robert, ein ebenso freundlicher, wie ahnungslos blauäugiger Neuling mit sonnigem Gemüt.

Im Schatten seines verehrten Chefs und Vorbilds Conroy lebt er im größten Windkloster Asposiens ein beschauliches Leben als Hofmusiker. Dies ändert sich jedoch schlagartig, als ein Windbrunnen nach dem anderen seinen Dienst versagt und dann auch noch die Windgötter dieses eigentlich so friedliche Land heimsuchen. Urplötzlich steht ausgerechnet Robert im Mittelpunkt der Geschehnisse!

Zusammen mit der mysteriösen Diebin Laura, den besten Absichten und keinem blassen Schimmer macht er sich auf, das Geheimnis um das Verschwinden des Windes zu lüften. Auf seinem Abenteuer stößt er nicht nur auf etliche verschrobene Asposer, sondern auch auf einige ziemlich seltsame Tierarten. Zudem erwarten ihn viele ausgefuchste Rätsel, wie es sie nur hier in Asposien geben kann. Kann der junge Abenteurer seine Welt retten? Was sind Lauras geheime Absichten dabei? Und warum hat Robert überhaupt so eine komische Nase?

Aktuell ist das Spiel in der Special Edition für knappe 26€ zu haben. Enthalten sind dabei das Spiel in einer schön gestalteten Pappschuber-Digipack-Hülle, den Soundtrack, einen Hack-Sticker, Postkarten, eine Hack-Häkelanleitung, die Encyclopaedia Asposia und ein aberwitziger erster Prototyp von The Inner World.

Mir macht das Spiel bisher unfassbaren Spaß – man merkt einfach das es mit viel Liebe entwickelt wurde. Von der ersten Sekunde an fühlt man sich irgendwie mit dem stoffeligen Robert verbunden und man hofft, dass das Spiel niemals endet. Das schaffen heutzutage nicht mehr viele Spiele.

Vielen Dank an Studio Fizbin für dieses sensationelle Spiel! <3

Kommentar verfassen